Weshalb Anki und nicht Remme, card2brain, Supermemo, MemoCard, Mylörn usw.


Die Qual der Wahl

Die Auswahl an digitalen Lernkarteien ist riesig. Viele dieser Programme decken einen bestimmten Aspekt ab:
Sie funktionieren nur mit Windows oder nur mit Macintosh. Sie unterstützen nur lateinische Buchstaben. Sie sind nur online und mit dem Smartphone verfügbar. Manche sind nur in einer Sprache verfügbar oder gehören zum Lieferumfang eines Buches. Viele Programme in der kostenlosen Version werden über Werbung finanziert. Die Nutzungsbedingungen von kostenlos zu nutzenden Programmen sind teilweise abenteuerlich.


Anki unterstützt viele Betriebssysteme

Anki ist sehr vielseitig unterstützt und kennt keine abgestuften Preispläne wie es bei anderen Programmen derselben Kategorie oft üblich ist. Anki ist für etliche Betriebssysteme kostenlos verfügbar und es funktioniert auch übers Internet im Webbrowser. Einzig die iPhone-/iPad-App ist kostenpflichtig. Mit dem Verkauf dieser App und den freiwilligen Spenden von den anderen Nutzenden wird die weitere (zeitintensive) Entwicklung von Anki unterstützt (siehe auch Freiwillige Spenden).

Anki unterstützt nichtlateinische Schriften wie z.B. Chinesisch, Japanisch oder Russisch.

Anki ist sehr flexibel in der Darstellung der Kartenvorder- und rückseite durch die Unterstützung von HTML. Für den schnellen Einstieg stehen bereits viele Kartenstapel in diversesten Sprachkombinationen zu verschiedenen Themen zur Verfügung.

Anki lässt sich online synchronisieren, um den Kartenstand zu sichern. Vom iPhone genauso wie vom Geschäftsmac aus und vom heimischen Windows. Ein nahtloses Weiterarbeiten auf dem nächsten Computer ist möglich.


Zugang zu den selbsterstellten Kartenstapeln

Anki lässt die nutzende Person selbst entscheiden, wer Zugang zu den Lernkarten erhält. Die erstellten Karten werden nicht einfach zu Allgemeingut erklärt, wie dies bei einigen anderen Programmen in der kostenlosen Version der Fall ist. Die lernende Person kann entscheiden, ob der selbsterstellte Kartenstapel der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt wird, einer geschlossenen Gruppe, z.B. einer Klasse, oder nur ihr selbst.


Anki 2.0

Ist seit Anfang Oktober 2012 verfügbar

Anki 2.1 (Beta)

Anki 2.1 ist im Betastatium
Ein «modernes» Betriebssystem ist nun notwendig, d.h., z.B. ab Windows 7
https://apps.ankiweb.net/docs/beta.html


Freiwillige Spenden

Anki ist kostenlos, abgesehen von der iPhone-App. Natürlich freut sich der Autor des Programms über freiwillige Spenden, denn Anki ist in der Zwischenzeit sein Broterwerb, als Freizeitbeschäftigung hat das Ganze gestartet. Er ist hauptsächlich engagiert in der Weiterentwicklung von Anki, der notwendigen Koordination bei der Weiterentwicklung, z.B. das Übersetzen in diverse Sprachen, dem Beantworten von Fragen in den Google Groups sowie in diversen anderen Entwicklungs- und Wunschforen. Doch wenn die Spenden nicht reichen zum Leben sowie die Serverkosten abdecken, dann wird er sich einem anderen Broterwerb widmen müssen und weniger Zeit für Anki haben.

Personen, denen das Programm gefällt und die das Engagement des Autors schätzen, kann ich nur ermuntern, dem Autor etwas Wertschätzung in Form einer (kleinen) Spende zukommen zu lassen, damit das Programm weiterhin entwickelt und gepflegt wird.

Nach Bedarf kann eine Sammelüberweisung von Spenden organisiert werden inkl. Verteilung der Verdankung. Ich bekam nach meiner Spende sehr schnell ein Dankes-E-Mail des Autors zugestellt
http://ankisrs.net/support/

Last modified: Thursday, 24 May 2018, 8:33 AM